• Die beliebtesten Touren
  • Über Iran
  • Visum Informationen
  • Dienstleistungen
  • Kreditkarten
Allgemeine Informationen

Lage:
Asien, Nahost
Fläche:
1.648.195 qkm (636.372 qm)
Bevölkerungszahl:
81.824.270 (2015)
Hauptstadt:
Teheran

Sprache:
Amtssprachen sind Persisch und persische Dialekte (Farsi). Arabisch wird im südwestlichen Khuzistan und Türkisch im Nordwesten gesprochen. Viele Beamte und Geschäftsleute verstehen Englisch, Französisch und manchmal auch Deutsch.
Ortszeit:
MEZ + 2:30 Std. 21. März bis 21. September: MEZ + 3:30 Std. Sommerzeit im Iran = Standardzeit MEZ (Winterzeit in Mitteleuropa) + 3:30 Std. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Sommer und im Winter jeweils + 2:30 Std.

Geographie

Der Iran grenzt im Norden an Armenien, Aserbaidschan, Turkmenistan und das Kaspische Meer, im Osten an Afghanistan und Pakistan, im Süden an den Persischen Golf und den Golf von Oman und im Westen an den Irak und die Türkei. Der Osten und die Landesmitte bestehen größten Teils aus unfruchtbarer Wüste, die von Qanats (Bewässerungskanälen) und Oasen aufgelockert wird. Die vorherrschende ca. 1000 m hoch gelegene Steppe wird von verschiedenen Gebirgsketten wie dem Zagros-Gebirge durchzogen. Die Landschaft an der Westgrenze ist ebenfalls gebirgig. Im Norden erhebt sich das Elburs-Gebirge steil aus der fruchtbaren Region am Kaspischen Meer. Der 5671 m hohe Berg Damavand ist ein erloschener Vulkan und die höchste Erhebung des Iran.
Der Iran bietet Ihnen viele Überraschungen. Anders als die Leute denken, besteht der Iran nicht nur aus Wüsten und der Sahra. Ein Drittel des Landes ist ein Gebirge. „Damavand“, der höchste Berg im Mittleren Osten und zweithöchster Vulkan der Erde mit 5.671m höhe liegt in unserem Land. Es gibt hunderte von 4.000 und 3.000m hohen Bergen im Iran. Hunderte von stürmischen Flüssen durchfliessen unser Land. Verschiedene Bergseen und Höhlen schaffen eine phantastische Landschaft im Iran. Hunderte von Wasserfällen rauben einem dem Atem.
Über 1.000 Kilometer im nördlichen Teil des Irans, zwischen „Alborz“ Gebirge und dem Kaspischen Meer und der kargen Zone des „Zagros“ Gebirges sind komplett mit dichtem Wald bedeckt. Der „Golestan“ Nationalpark ist als Naturdenkmal im Iran geschützt. Außer „Golestan“ hat der Iran noch viele andere Nationalparks und gut erhaltene Gebiete, die die Verschiedenheit und Fülle on Flora und Fauna bieten. Die Zahl dieser Arten kommt der von ganz Europa gleich. Bezüglich der Fülle an verschiedenen Vogelarten, hat der Iran das Potenzial, das wichtigste Gebiet für die Vogelbeobachtung zu sein.
Der Iran hat verschiedene Klimazonen. Es herrschen von Zeit zu Zeit zwischen Sommer und Winter Temperaturunterschiede von bis zu 40 Grad. Im Winter kann man im „Alborz“ oder „Zagros“ Gebirge Skifahren und noch am selben Tag in den Süden des Irans fliegen und ein Bad im Persischen Golf nehmen. Im Sommer kann man einen der heißesten Plätze der Erde bei „Kerman“ besuchen und 50 Grad erleben, und nach zwei Stunden Fahrt ist man in den Bergen und muss warme Kleidung tragen.
Wenn Sie vom Iran eine Vorstellung haben, dass es da nur Sandwüsten gibt, müssen Sie diese Vorstellung eintauschen für eine, die Ihnen wirklich einmalige Schönheit der Natur zeigt.

Geschichte & Staat vom Iran

Iran in vorislamischer Zeit
Um 550 v. Chr. etablierte König Kyros II das Reich der Achämeniden, das gemeinhin als erstes persisches Großreich bezeichnet wird. Nach der Eroberung Babylons 539 v. Chr. fielen ihm weite Teile des heutigen Nahen Ostens zu. In seiner Hochzeit erstreckte sich das von ihm geschaffene Reich vom heutigen Libyen bis an den Indus und vom oberen Nil bis an die Steppen Zentralasiens. Zu besonderer Bekanntheit haben es die Auseinandersetzungen der Achämeniden mit den griechischen Stadtstaaten Kleinasiens und des heutigen Griechenlands im 5. Jhd. v. Chr. gebracht, die auch in Deutschland Teil des Geschichtsunterrichts sind. Werden sie dort behandelt, bleibt den Persern allerdings nur die recht statische Rolle des Feindes der Griechen, eine eingehendere Beschäftigung mit dem Reich der Achämeniden findet nicht statt. Das Ende dieses Reiches kam durch Alexander den Großen, der die achämenidische Armee 333 v. Chr bei Issos (in der heutigen Ost-Türkei; vielen noch bekannt aus der Schule "333 bei Issos Keilerei") schlug und binnen weniger Jahre die meisten seiner Gebiete, einschließlich der bedeutendsten Städte Babylon, Susa, Ekbatana, Pasargadae und der Hauptstadt Persepolis, in sein Reich eingliederte. Die beiden späteren bekannten Dynastien des vorislamischen Iran, die Parther und Sassaniden, denen heute das zweite persische Imperium zugeschrieben wird, versuchten beide, an die Größe ihrer Vorgänger anzuknüpfen, was allerdings (aus der Rückschau betrachtet) nicht gelang.
Der islamische Iran
Nach der Niederlage bei Qadisiyya 636 n. Chr. brach das Sassanidenreich innerhalb von nur wenigen Jahren zusammen. Der Iran wurde Teil des Kalifats der Umayyaden und deren Nachfolger, der Abbasiden. Diese ursprünglich arabischen Reiche wurden im Laufe des 11. Jahrhunderts mehr und mehr von türkischen Nomaden aus den Steppen Zentralasiens dominiert, die auch die persisch-sprachigen Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht hatten. An deren Höfen, allen voran unter den Seldschuken, und an denen der persischen Lokaldynastien im Osten des heutigen Iran begann bald eine Wiederbelebung persischer Hofkultur und Sprache.
Der Iran im 20. Jahrhundert
Die Dynastie der Pahlavi 1921 entmachtete Kriegsminister Reza Khan, der sich 1925 als Reza Schah krönen ließ, den letzten Herrscher der Qadscharen und begann eine Politik radikaler Verwestlichung. Unter anderem verbot er traditionelle Kleidung für Männer und Frauen, einschließlich des Schleiers. Die Art seiner Reformen sowie seine rücksichtslose Härte bei deren Durchführung brachten ihm viel Widerstand ein, angeführt (und instrumentalisiert) vor allem von der Geistlichkeit. Diese nutzte hierzu ihren gewachsenen Einfluss auf die Bevölkerung und, seit der Konstitutionellen Revolution von 1906, ihr Mitspracherecht im Parlament. 1941 musste Reza Schah auf Druck der Alliierten schließlich abdanken, die ihm eine zu große Nähe zu den Achsenmächten vorwarfen.Sein Nachfolger wurde sein Sohn Mohammad Reza Schah. Dieser plante von Beginn an die Reformen seines Vaters fortzusetzen, musste jedoch nach der Eskalation der innenpolitischen Auseinandersetzungen mit seinem Premierminister Mohammad Mosaddeq, die sich vor allem um die Anglo-Persian Oil Company und die Nationalisierung des iranischen Erdöls drehten, 1953 das erste Mal ins Ausland fliehen. Nur kurze Zeit später konnte er jedoch nach einem Putsch unter Anleitung und Finanzierung der CIA wieder an die Macht zurückkehren. In den nächsten zwei Jahrzehnten rüstete er den Iran zur größten Militärmacht des Nahen Ostens auf und schuf sich mit dem Geheimdienst SAVAK ein Mittel, seine Macht nach innen abzusichern. Durch die immer höheren Einnahmen aus dem Ölgeschäft versuchte der Schah, aus Iran ein (nach seiner Vorstellung) westliches Land der ersten Welt zu machen.Da er dabei die gesellschaftlichen Realitäten nicht sehen konnte oder wollte, begann sich ab den 1960er Jahren verstärkt Widerstand zu formieren. Dieser bestand aus verschiedensten Gruppen und Vorstellungen, deren einendes Element der Wunsch war, den Schah zu stürzen. Die Führung übernahm wiederum der Klerus, ab 1963 allen voran Ayatollah Ruhollah Khomeini. Die über die Jahre an Intensität zunehmenden Auseinandersetzungen erreichten schließlich im Jahr 1978 ihren Höhepunkt. Nachdem mehrere große Demonstrationen gegen die Herrschaft des Schahs von Militär und Geheimdienst auseinandergetrieben worden waren, fielen aufgrund der vielen Toten mehr und mehr Anhänger von ihm ab. Daraufhin verließ Mohammad Reza Schah Pahlavi am 16. Januar 1979 den Iran und ging ins Exil. Ayatollah Ruhollah Khomeini kehrte am 1. Februar aus dem Exil zurück und rief am 1. April 1979 die Islamische Republik Iran aus.
Die Islamische Republik Iran (Staat vom Iran)
Im April 1979 wurde nach einem Referendum die Islamische Republik ausgerufen. In der Islamischen Republik hat der vom Expertenrat gewählte Rechtsgelehrte Führungsbefugnis. Der Expertenrat ist eine gewählte Versammlung der Rechtsgelehrten. Die Exekutive wird vom Präsidenten der Republik, der für vier Jahre direkt vom Volk gewählt wird, angeführt. Seit der Gründung der Islamischen Republik Iran haben vier Präsidenten dieses Amt innegehabt. In diesem parlamentarisch religiösen System herrscht eine strenge Gewaltenteilung.

Reiseverkehr-National

Flugzeug
Aufgrund der Größe des Landes ist das Flugzeug das übliche Verkehrsmittel. Aber steht kein Flug zwischen einigen entfernten Städten zu verfügung. Der weitere Punkt ist, dass Flugtickets nur 40 Tage vor dem Flug gebucht werden können.
Bahn
Das rund 6.500 km lange Streckennetz ist in Betrieb. Intercityzüge bieten Verbindungen auf fünf Hauptstrecken: der Aderbaidschan-Strecke (Teheran - Jolfa), der Golestan-Strecke (Teheran - Gorgan), der Hormozogan-Strecke (Teheran - Bandar-Abbas), der Khorasan-Strecke (Teheran - Sarakhs) und die Khozetan-Strecke (Teheran - Khorramshahr). Weitere Bahnlinien führen in abgelegenere Provinzen. Es gibt viele Berg- und Wüstengebiete, die nur per Zug erreichbar sind. In den meisten Zügen gibt es klimatisierte Abteile sowie Schlaf- und Speisewagen. Auf allen Strecken verkehren täglich Züge. Mehrere neue Strecken werden derzeit ausgebaut, andere repariert.
Bus/Pkw
Über 50.000 km befestigte Straßen und 490 km Autobahn stehen zur Verfügung. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und größtenteils in gutem Zustand. Die beiden Hauptstraßen, die A1 und A2, verbinden die irakische und pakistanische sowie die afghanische und türkische Grenze.
Bus
Das Busnetz ist gut ausgebaut, Busse sind preiswert und komfortabel; Fahrpläne werden nicht immer eingehalten. Es empfiehlt sich Karten im Voraus zu reservieren. Im Nahverkehr fahrenMinibusse.
Taxis gibt es in allen Städten. Die Stadttaxis (orange oder blau) befördern mehrere Personen zur gleichen Zeit und sind preiswerter als private Taxis, die nur einen Fahrgast aufnehmen. Sammeltaxis, die bis zu zehn Personen befördern können, stehen für Fahrten innerhalb der Städte zur Verfügung. Fahrpreise sollten im Voraus vereinbart werden. Mietwagen gibt es in den meisten Städten und an Flughäfen.
Unterlagen
Internationaler Führerschein und Internationale Grüne Versicherungskarte. Bei Einreise mit dem eigenen Pkw auch internationaler Fahrzeugschein und Carnet de Passage.
Stadtverkehr
Teheran hat ein weit verzweigtes Busnetz mit einstöckigen und Doppeldeckerbussen sowie ein U-Bahnnetz. Fahrkarten kauft man im Voraus am Kiosk.

Land & Leute

Essen & Trinken
Reis ist das Grundnahrungsmittel. Zu den Landesspezialitäten zählen Chelo Khoresh (Reis mit Gemüse und Fleisch in einer Nusssoße), Polo Sabzi (Pilaureis mit frischen Kräutern), Polo Chirin (süßsaurer Safranreis mit Rosinen, Mandeln und Apfelsinen), Adas Polo (Reis, Linsen und Fleisch), Morgh Polo (Huhn und Pilaureis), Chelo Kababs (Reis mit über Holzkohlegegrillten Fleischspießen), Kofte (Hackfleischbällchen), Kofte Gusht (Hackbraten), Abgusht (Eintopf), Khoreshe Badinjan (Hammel- und Aubergineneintopf), Mast-o-Khier (kalte Jogurtsuppe mit Pfefferminze, kleingehackten Gurken und Rosinen) und Dolmeh (gefüllte Auberginen, Zucchini oder Paprika). Die meisten iranischen Gerichte werden mit Löffel und Gabel gegessen. Getränke: Obst- und Gemüsesäfte sowie Mineralwasser sind beliebt. Teehäuser (Ghahve Khane) sind überall zu finden. Alkoholkonsum ist streng verboten.
Einkaufstipps
Die Geschäfte bieten eine große Warenauswahl guter Qualität. Einheimische Produkte kann man in den Basaren kaufen. Beliebte Mitbringsel sind Intarsienarbeiten, Teppiche, Läufer, Seide, Lederwaren, Tischdecken, Gold-, Silber-, Glas- und Keramikwaren. Öffnungszeiten der Geschäfte: i. A. 09.00 Uhr bis spät in den Abend.
Sport
Wasserskimöglichkeiten bestehen am Karadj-Damm in der Nähe von Teheran. Schwimmen: Die Benutzung der Hotel-Swimmingpools steht jedem frei, ist jedoch nur für Hotelgäste kostenlos. Einige Hotels haben Tennisplätze, im Amjadieh-Sportzentrum (Teheran) kann man Stunden nehmen. Es gibt mehrere Reitklubs in Teheran. Der 18-Loch-Golfplatz gehört zum Teheraner Hilton-Hotel in der Valiye Asr Avenue. Wintersport: Die Skisaison im Elburz-Gebirge dauert von Januar bis März. Wintersportorte: Abe Ali, 62 km östlich von Teheran; der Noor-Hang, 71 km von Teheran; Shemshak, 59 km von Teheran, und Dizine in der Nähe von Gatchsar. Man kann Ausrüstungen mieten. Angeln: In vielen Flüssen (Djaje-Rud, Karadje, Lar) gibt es Forellen. In den Karadje- und Sefid-Stauseen ist Angeln ebenfalls möglich. Pferderennen finden im Park-e Mellat (Teheran) statt. Polo wird auf dem Poloplatz in der Karadj-Straße (Teheran) gespielt. Iran Air bietet Trekking- und Bergsteiger-Pauschalreisen an, die weltweit bei den Agenturen der Fluggesellschaft gebucht werden können.

Iranisches Visum, so einfach wie Kuchen!

Alle Touristen, die den Iran besuchen wollen, müssen zuerst das Visumantragsverfahren mit einem iranischen Reisebüro arrangieren, um das Einladungsschreiben und die Referenznummer zu erhalten. Bei "Arian Tour" erhalten Sie eine Referenznummer für 50 Euro, ohne jegliche Administrative Komplexität und in kürzester Zeit, selbst wenn Sie keine anderen Reiseleistungen von uns wollen. Wenn Sie eine Tour mit uns buchen, ist die Referenznummer kostenlos!

Regeln für verschiedene Nationalitäten

USA, Kanada, Großbritannien
Die Bürger dieser Länder müssen immer von einem Reiseführer begleitet werden. Es gibt für die Bürger der genannten Ländern keine Möglichkeit ohne Reiseleiter zu reisen.Sie sollten das Visum durch eine iranische Reiseagentur beantragen, die die Einladung und die Referenznummer besorgt. Durch Bezugnahme auf die nächste iranische Botschaft können die Antragsteller ihre Visa problemlos bekommen. In einigen Fällen ist Flug- und Hotelreservierung für den Prozess nötig. In diesem Fall wird das Reisebüro die Buchungen nach dem Erhalt der Anzahlung tun. Touristen, die ursprünglich nicht aus diesen Ländern sind aber den Reisepass der Ländern haben, können die Referenznummer leichter erhalten und in den Iran ohne einen Vollzeit-Reiseführer reisen. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Details.
Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Irak, Jordanien, Kolumbien und Nigeria
Die Bürger dieser Ländern müssen das Visum durch eine iranische Reiseagentur beantragen. Nach dem Erhalt der Referenznummer können sie ihre Visa bei der nächsten iranischen Botschaft abholen. Sie brauchen nicht von einem Reiseführer während ihrer Reise in den Iran begleitet zu werden.

90-Tage, Visum bei Ankunft für andere Nationalitäten

Alle Nationalitäten mit Ausnahme der oben erwähnten Länder können ihre Visa bei der Ankunft im iranischen Grenzen erhalten. Jedoch benötigen sie auch die Referenznummer, mit der sie ihre Visa bei der Ankunft im Iran und ohne Bezugnahme auf die Botschaft abholen können. Wichtig ist, dass dieses Visum nicht verlängert werden kann, außer in höherer Gewalt. Um ein Visum für mehr als 90 Tage zu erhalten, muss der Antragsteller dieses Visum durch eine Reiseagentur beantragen und sich an die Botschaft wenden. Touristengruppen sollten auch durch eine Reiseagentur beantragen, um das Einladungsschreiben für die ganze Gruppe zu erhalten.
Arian Tour ist eine der zuverlässigsten MFA Reiseagenturen, die Einladungen und Referenznummern bereitstellt auch Ihre Tour nach Ihren Wünschen mit dem besten Preis plant. Wir freuen uns sehr darauf, dass wir Ihnen helfen könnten, um Sie den schönen Iran zu besuchen. Wir versprechen Ihnen, dass Sie mit unseren günstigen Dienstleistungen und unserer Gastfreundschaft die beste Reise Ihres Lebens haben könnten.
Die einzigen Dokumente, die wir für den Erhalt der Referenznummer benötigen, sind farbige Kopie des Reisepasses und vollständig ausgefülltes Anmeldeformular, das wir Ihnen schicken.
Wir freuen uns sehr Sie im schönen Iran begrüßen zu dürfen.

Kreditkarten

Aufgrund der eingeführten Sanktionen der letzten Jahren ist es derzeit fast unmöglich Kreditkarten wie z.B. Visa, Mastercard oder American Express im Iran zu nutzen. Jedoch gibt es wenige Orte, die vorzugsweise Kreditkarten akzeptieren. Besonders wenn man Beispielsweise persische Teppische oder andere teure Dinge kaufen möchte. Allerdings sollte man beachten, dass beim Einkauf mit der Kreditkarten eine zusätzliche 6% Gebühr berechnet wird.
Es wäre besser die Tour mit einer iranischen Reiseagentur zu organisieren, so dass alle Reisekosten im Voraus gezahlt sind. Lediglich haben Sie etwas Bargeld für Ihre zusätzliche Kosten dabei.

Arian Tour’s  Geschichte

 

"Arian Tour bietet eine unbegrenzte Zahl an Tourpaketen im Iran an. Wir machen alle Ausflüge für jede Zeit, Kategorie oder jedes Budget möglich, damit Sie die einzigartigen Merkmale des Irans wie z.B. Sightseeing Touren, kulturelle Touren, UNESCO Weltkulturerbe Besuche, Tageswandertouren, Touren zum Persischen Golf oder Kaspischen Meer, Trekking, Bergsteigen, Rafting, Wüstensafari und noch vieles mehr, geniessen können.
Wenn Sie mit Arian Tour reisen, bekommen Sie eine große Auswahl an Gruppentouren oder aber auch auf Sie massgeschneiderte organisierten Privattouren. Was auch immer sie wünschen, wir machen es möglich. Um nur ein paar Beispiele zu nennen, hier eine weitere kleine Auswahl dessen, was der Iran zu bieten hat: Persepolis und Passargad in Shiraz, Paläste, Moscheen und Brücken in Isfahan, „Tower of silence“ und der Zoroastian Temepl in Yazd, Skiressorts in den Bergen und natürlich die Besteigung des höchsten Berges des Irans, dem Damavand

Sind Sie an an einer religiösen Tour interessiert, so bietet ihnen Arian Tour verschiedene Optionen inklusive des Besuches des Mausoleums des 8. Schah Imam an sowie viele andere Highlights
Unser Service beinhaltet die Unterstützung das Einreisvisum in den Iran zu bekommen, Hotelreservierungen, auf Anfrage das Organisieren von Flugtickets, Transfer vom bzw. zum Flughafen, professionelle Tourguides und vieles mehr

Nachrichten

Top